Scroll down for the Eng Version 

Wir laden euch herzlich zur unserer Ausstellung Tipping Point ein. Einer On- und Offline-Ausstellung, die im Kunstraum m3 des Atelierhauses Mengerzeile bzw. auf einer virtuellen Platform präsentiert wird.

Unsere Online-Ausstellung ist jetzt live. Bitte klick hier!

Besichtigungen vor Ort nur in kleinen Gruppen möglich. Schickt bitte für einen Termin eine E-Mail an: mengerzeile.pr@gmail.com.

Wir freuen uns auf den Online-Dialog über die Arbeiten, und hoffen, euch bei der Finissage, am Freitag, den 8. Mai, persönlich begrüßen zu können.

Laut Malcolm Gladwell „ist der Wendepunkt jener magische Moment, in dem eine Idee, eine Tendenz oder ein soziales Verhalten eine Schwelle überschreitet, kippt und sich wie ein Lauffeuer verbreitet“. In der Ausstellung Tipping Point, die vor dem Einsetzen der Coronavirus-Pandemie in Berlin konzipiert wurde, bringen die beteiligten Künstler*innen Katja Hommel, Karin Kerkmann, kate-hers RHEE und Aleks Slota verschiedene Positionen zum Ausdruck, die sich mit diesem prekären Moment auseinandersetzen, in dem die Reaktion nach dem Auslöser noch nicht erfolgt ist.

Die Fotografien von Katja Hommel zeigen Aufnahmen von Orten, die scheinbar in sich ruhen, aber zugleich eine fast unmerklich bedrohliche Atmosphäre suggerieren, in der im  nächsten Augenblick alles zu kippen scheint. Der Fokus von Karin Kerkmanns Arbeit liegt auf dem Moment der Verwandlung. Ihre Aquarell-Serie stellt eine Art Schwebezustand dar. Wo scheinbar unbelebte Materie lebendig wird. kate-hers RHEE beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit dem Konzept des Todes und dem, was nach dem Verlust übrig bleibt, wie auch mit dem damit verbundenen Drang zum Sammeln, Begehren und Gedenken. Aleks Slota untersucht den Moment, in dem die durch die aktuelle Pandemie verursachte Selbstisolierung entweder zu Wahnsinn oder einer „Super-Vernunft“ führen kann, was in sieben Performances dargestellt wird. 

Beteiligte Künstler: 

Katja Hommel ist eine in Berlin lebende bildende Künstlerin/Designerin aus Sachsen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Fotografie und Grafikdesign. Ihre fotografische Praxis wird von dem Interesse an der Suche nach "Wirklichkeiten" geleitet.
Karin Kerkmann, geboren in Bochum, lebt und arbeitet in Berlin, ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die vor allem in den Medien Malerei, Fotografie und Rauminstallation arbeitet.
kate-hers RHEE ist interdisziplinäre Künstlerin, die derzeit in Newark, New York, Berlin, Deutschland und Südkorea arbeitet. Sie arbeitet in Berlin seit 2007. 
Aleks Slota (geb. 1978, PL, lebt und arbeitet in Berlin, DE) ist ein multidisziplinärer Künstler, der vor allem in den Medien Performance und Klangkunst arbeitet.

-----------

ENG Version

Are we on the Tipping Point?

You’re cordially invited to Tipping Point, a physical and online exhibition at m3, in the project room of Atelierhaus Mengerzeile, taking place 25th April  - 8th May, 2020.

Our online exhibition is live now. Please click here

For now, we are offering appointment only physical viewings in small groups.
Please email Mengerzeile.PR@gmail.com for an appointment. 

We hope we can receive you during a Finissage on Friday, 8th of May in the physical space, of course following "social distancing" rules. In any case, we’re looking forward to online dialogue about the work! 

According to Malcolm Gladwell, “the tipping point is that magic moment when an idea, trend, or social behavior crosses a threshold, tips, and spreads like wildfire.” In m3’s exhibition, Tipping Point, conceptualized before the coronavirus pandemic arrived in Berlin, the participating artists Katja Hommel, Karin Kerkmann, kate-hers RHEE, and Aleks Slota express various creative positions that confront that precarious moment when the reaction after the trigger is not yet set in stone.

Katja Hommel's photographs show images of places that seem to rest in themselves, but at the same time suggest an almost imperceptibly threatening atmosphere in which everything seems to tip over in the next moment. Representing a quasi floating state, the watercolor series by Karin Kerkmann engages with the tipping point as the moment of transformation and transition. It is where seemingly inanimate matter comes to life; the beginning of a metamorphosis. kate-hers RHEE’s works both deal with the concept of death and what remains in the aftermath of loss, and the overlapping urges for collecting, coveting and memorializing. Aleks Slota contemplates the moment when self isolation caused by the current pandemic can either lead to insanity or “super sanity,” presented through seven performances.

Participating artists:

Katja Hommel is a Berlin-based visual artist/designer from Saxony. Her work is focused on photography. Her photography practice is guided by an interest in looking for „realities“.
Karin Kerkmann born in Bochum, lives and works in Berlin, is a multidisciplinary artist working primarily in the mediums of painting, photography and room installation.
kate-hers RHEE is an interdisciplinary artist currently working in between Newark, New York, Berlin, Germany and South Korea. She has been working in Berlin since 2007. 
Aleks Slota (b. 1978, PL, lives and works in Berlin, DE) is a multidisciplinary artist working primarily in the mediums of performance and sound art.