Yvonne T Larsson - 90 QM Deutschland

Yvonne T Larsson - 90 QM Deutschland
15 Jul 2011 - 24 Jul 2011

90 Quadratmeter Deutschland.

Bilder, Skulpturen, Installation.

Zusammen sind wir nicht mehr banal, so könnten sich all die Dinge des Alltags beschreiben, die Yvonne T Larsson im Laufe ihres Gastaufenthaltes im Berliner Atelierhaus Mengerzeile gesammelt, gekauft, gefunden und in ihre künstlerische Arbeit integriert hat. Von Anfang Mai bis Ende Juli dieses Jahres gastiert die schwedische Bildhauerin in dem Treptower Atelierhaus direkt an der ehemaligen Grenze zum westlichen Neukölln. Von hier aus, ihren rund neunzig Quadratmetern für drei Monate, begann sie die Expeditionen ins unmittelbare Wohnumfeld, die sie neben den Besuchen zahlreicher Ausstellungen und Events der Berliner Szene täglich unternahm.

Zuerst entstand Laila. Laila steht am Fenster in der dritten Etage und blickt auf das Treiben im Garten hinunter, in die Fenster gegenüber, auf den großen Platz vor dem Haus oder die Straße dahinter. Laila trägt eine geblümte Kittelschürze, Stützstrümpfe und einen ernsten, fast unbeteiligten Gesichtsausdruck. Inspiriert habe sie die Protagonistin des Spielfilms "40 Quadratmeter Deutschland", sagt die Künstlerin. Dieses Drama um Turna, die Frau eines türkischen Arbeitsimmigranten in Hamburg, ein Spielfilm von Tevfik Başer aus dem Jahr 1985, hat die Schwedin damals sehr beeindruckt. Auf diesen vierzig Quadratmetern entwickelte sich ein Kammerspiel um die Angst vor dem Neuen, das verzweifelte Festhalten an Traditionen und Konventionen, den Versuch, sich vor vermeintlich zerstörenden Mächten zu schützen, Unterdrückung, Beherrschung und letztendlich den Befreiungsakt.

Jeden Tag verfolgte Larsson den Blick ihrer Protagonistin, die im Gegensatz zur Turna aus dem Spielfilm mit stoischer Gelassenheit sie selbst bleibt. Da ihre Schultern aus einem Kleiderbügel bestehen, wird sie auch weiter ihre Haltung bewahren. Larsson hat diese Skulptur hauptsächlich aus gefundenen Materialien hergestellt. Die Bildhauerin verarbeitete jahrelang schwere Grundstoffe wie Stein und Metall, das strapazierte Rückgrat verlangt nun eine andere künstlerische Herangehensweise. Laila besteht zum größten Teil aus leichtem Pappmaché und Stoff – Toilettenpapierrollen, alte Schuhe, ein gefundener Kittel ließen die Figur nach und nach wachsen.

Um Laila entwickelte sich parallel die lebendige kreative Szene im Atelier Larssons. Hochhackige spitze Pumps, gleich drei Paare, hat die Künstlerin aus einem Ramschladen befreit und aneinandergereiht zu interessanten Mustern verwandelt. Mauersteine im Garten des Atelierhauses leben als Abdruck in Maché aus Toilettenpapier weiter. Zeitungsseiten, Schnittmuster, winzige Gummitiere, Bügel, Besen, Wischlappen, alles wurde zu einem zweiten Leben erweckt. Und die Kittelschürze. Fasziniert von der Hässlichkeit des Materials und der Muster, machte die Künstlerin das Kleidungsstück mit dem schlechten Image immer wieder zum Ausgangspunkt ihrer Fotoarbeiten, Skulpturen und Reliefs.

Eine Menagerie des banalen Alltags wird zum kreativen Erlebnisfeld. Zum Teil auch entstand hier ein Künstlertagebuch, das die Eindrücke der Schwedin in Berlin widerspiegelt. Eindrücke, die räumlich und zeitlich weit über diese neunzig Quadratmeter Atelier hinausgehen.

Constanze Suhr


Vernissage: 15.07. 2011, 19 Uhr


Öffnungszeiten: 16./17.07 und 23./24.07 14-16 Uhr

oder nach Vereinbarung: 030/ 53695991

yvonnetlarsson@hotmail.com

 

 

Yvonne T Larsson - 90 QM Deutschland
Yvonne T Larsson - 90 QM Deutschland